Alle Artikel in: Goodbye 2016

Mein erster Schritt zur Sichtbarkeit

Weißer Hintergrund, darauf Weihnachtsdeko und die Überschrift Erfolge feiern wie sie fallen!

Erfolge feiern?

  Erfolge feiern? Das Jahr 2016 war ein rasantes und hatte viel zu bieten. Leider nicht nur positives und ich hatte in diesem Jahr ganz schön zu knabbern. Ich bin jedoch ein positiver Mensch oder vielleicht gerade in diesem Jahr noch positiver geworden. Grob aufgezählt waren meine Erfolge und auf ein paar werde ich detaillierter eingehen: – Nach Regen folgt Sonnenschein: Ich habe eine Entscheidung getroffen im Januar – Selbstreflektion: wichtiges von unwichtigem trennen – Disziplin: Fernstudium (MBA) trotz Vollzeitjob, seit 2014 – Mein Blog: noch eine tolle Entscheidung! Nach Regen, folgt Sonnenschein Nachdem ich 15 Jahre in meiner Branche gearbeitet habe, habe ich eine Entscheidung getroffen, die mir sehr schwer gefallen ist. Ich habe die Hotellerie verlassen, um etwas neues zu machen und mich vor allem persönlich weiter zu entwickeln. Und: Ich brauche mehr Zeit für mich, mein Leben und meine Hobbies. Dennoch möchte ich die Türe zur Hotellerie nicht ganz verschließen und aus diesem Grund habe ich auch die Entscheidung für ein Blog über diese Branche getroffen. Im Jahr 2016 bin ich vor …

weißer Hintergrund, darauf Weihnachtskugeln, Schleifen, Geschenkpapier und die Überschrift Wo stecken meine Fixkosten?

Her mit den Fixkosten! Mein Hobby kostet Geld

  Wo stecken meine Fixkosten? Ach, hab ich mir gedacht, ich hab doch gar keine Fixkosten. Ich hab ja nicht mal ein Blog der online ist und ich hab auf keinen Fall ein Business oder gar Homeoffice… Und dann hab ich die Aufgabe gemacht und ich bin erschrocken! Ich war schockiert, welche Zahl ich da zu lesen bekam! Natürlich hatte ich Ausgaben und damit Kosten. Im letzten halben Jahr habe ich 150 EUR für Stockfotos ausgegeben, 354,71 EUR für Coachings und Minikurse, 156,99 EUR für Themes, Plugins und Blogger-Tools und 111,50 EUR für Ebooks übers Bloggen, Schreiben, SEO usw. Ich habe in den ersten 6 Monaten, in denen ich wohlgemerkt mit meinem Blog noch nicht online bin 1130,54 EUR ausgegeben. Für ein Hobby, von dem ich noch nicht mal weiß, ob es funktionieren wird. Für etwas, dass sich voraussichtlich erst in 3-5 Jahren monetarisiert. Und dennoch macht es so viel Spaß und meine Vision wächst und wächst. Ich bin so gespannt wo das ganze hinführen mag. Wie errechnet sich der (Verkaufs-) Preis? Eine Antwort auf …

Weihnachtsdekoration im Hintergrund, rote Mütze, Geschenkpapier, Lichterkette davor die Überschrift Was fehlt im Homeoffice?

Homeoffice – Studieren und bloggen

  Was fehlt dir im Home Office? Ich habe ein Büro in dem ich lerne und an meinem Blog bastle. Ich würde es noch nicht als Homeoffice bezeichnen, da ich ein Homeoffice mit Selbstständigkeit verbinde und das bin ich nicht. Im Zuge dieser Mission habe ich aber etwas aufgeräumt, den Schreibtisch, wie auch die Regale und Schränke. Etwas mehr Ordnung für einen guten und aufgeräumten Start ins 2017. Nach dem „Ausmisten“ geht es mir besser, befreit von Altlasten. Ich tendiere dazu Sachen zu sammeln und aufzuheben, die ich zwar nicht zwanghaft behalten muss, aber von denen ich mich nur schwer trennen kann. Ich habe mich von Büchern getrennt, die ich schon gelesen habe und nicht mehr brauche. Nicht weggeworfen, sondern verschenkt. Ich habe vorhandene Bücher neu sortiert, nach Thema: Studium oder Bloggen. Meinen Schreibtisch habe ich auch neu ausgerichtet. Zuerst stand er Richtung Wand, nun steht er Richtung Fenster. Viel besser! Und zu guter Letzt habe ich noch eine Liste angefertigt, die ich noch abarbeiten muss: – eigenen Bürostuhl kaufen – weiteres Regal oder Schubladentrolley …

Schluss mit negativen Überzeugungen!

Schluss mit negativer Überzeugung! Meine war: Angst vor der Veröffentlichung meines Blogs, Angst vor Sichtbarkeit Ich bin mittendrin in meiner negativen Überzeugung. Im Juni/Juli 2016 war mir klar, dass ich ein eigenes Blog haben wollte. Ich habe mich online durch sämtliche Blogs gelesen und bin dabei auf den Blog einer ehemaligen Arbeitskollegin gestoßen, die sich mit Social Media und Bloggen beschäftigt, in der Branche arbeitet und ein Blog betreibt, mit dem sie ein Business aufbaut. (Ich glaube Blogger verlinken an dieser Stelle, aber ich trau mich nicht… Du weißt schon, eine weitere negative Überzeugung: Ich könnte ja was falsch machen und ein Shitstorm bricht über mich herein. Ich muss fast selbst darüber lachen, zumindest schmunzeln :D) -> Update: Ich verlinke! Daniela Sprung hat mir mit ihrem Blog bloggerabc sehr geholfen! Sie hat mir in einem ersten Gespräch einige Informationen gegeben mit denen ich arbeiten konnte. Ich googelte unterschiedliche Hoster, hab mich über WordPress informiert und mir alle ihre Artikel zum Thema „Bloggen“ durchgelesen. Dadurch bin ich auf weitere Blogs aufmerksam geworden, die die Themen „Bloggen“ …

weißer Untergrund, unterer Bildschirmrand 3 rote Weihnachtsmützen, darüber die Überschrift Meine offenen Projekte

Meine losen Enden 2016

Goodbye 2016 – Mission 1 Wie sieht deine Entscheidungsmatrix aus – und warum hast du dich für dieses eine Projekt entschieden? Vor einem halben Jahr habe ich beschlossen, dass ich mein eigenes Blog online bringen will. Seither lese ich diverse Artikel die sich mit diesem Thema befassen. Ich habe mir Bücher dazu gekauft und auch ein Coaching gebucht. Als ich von Claudias Aktion gehört habe, dachte ich mir, „Da mach ich jetzt einfach mit, obwohl ich mit Homeoffice noch nichts am Hut habe.“ Was nicht ist, kann ja noch werden. Mein Projekt für dass ich mich entschieden habe, ist also die Aktion „Goodbye 2016“ und damit werde ich online gehen. Ich bin Perfektionist und das hemmt mich leider. Mir geht es genauso wie es oft beschrieben wird: es muss erst alles perfekt sein, erst dann kann ich online gehen. Ich versuche dass mit der Teilnahme hier, abzulegen. Von welchen Projekten hast du dich verabschiedet – und warum? Zunächst hatte ich vor über ein ganz anderes Thema zu bloggen. Etwas, das ich selbst noch lernen muss. …